Freitag, 29. April 2011

LINKE: Deutschland ist Niedriglohnland!

Die Partei „Die Linke“ beschreibt in einer Pressemeldung Deutschland als den Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Europa. Der viel gelobte Aufschwung ist ein Aufschwung von Minijobs, Leiharbeit und anderen Formen der prekären Beschäftigung, heißt es in der Meldung. 

Entgegen anderer Meinungen in der politischen Landschaft, geht die LINKE davon aus, dass es ab 1. Mai durch die neue Freizügigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus einige Länder in Osteuropa zu einer Verschärfung auf dem Arbeitsmarkt kommen wird. Man geht davon aus, dass viele Menschen aus Osteuropa zu neuen, bisher nicht bekannte Dumpinglöhnen beschäftigt werden und es damit zu einem Verdrängungswettbewerb um die Arbeitsplätze kommen wird. 

Die Linke fordert einen flächendeckenden Mindestlohn von 10 EURO und für die Zeitarbeit grundsätzlich „den gleichen Lohn für gleiche Arbeit“ ab dem ersten Arbeitstag.

Dem können wir uns nur anschließen!

Die Renten Million Kampagne



Kommentare:

  1. Die Arbeit in der DDR war gut. Man hatte vorallem welche !!!!!und musste nicht angst haben morgen rausgeworfen zu werden.auch Behinderte Menschen wurden mit in die normale Arbeitswelt intigriert. Ich möchte meine DDR wiederhaben!!!! früher kannte man den "verein".Welcher "verein"heute über uns daten sammelt wissen bestimmt nur die Götter. GrunsäTzlich schliesse ich mich meinen Vorschreibern an.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe 2 Kinder und zu DDR Zeiten brauchte man sich nicht um einen Kindergartenplatz sorgen machen.Man hatte viel Zeit für die Familie gehabt.Früher waren auch mehr Kinder bzw.Eltern mit Kindern in der Stadt zu sehen. Man braucht bloß mal die Geburtenstatistik der letzten Jahre zu verfolgen.Diesen Streß den man heute hat gab es früher nicht so.Angst um Arbeitsplatz und vieles mehr.Das Verhältniss unter den Arbeitskolegen und Nachbarn war freundlicher.Den Luxus hatten wir früher nicht gehabt, aber Geld und Luxus macht einen nicht immer glücklich,es beruhigt nur.

    AntwortenLöschen
  3. der kapitalismus ist ein ausbeuterstaat schon immer gewesen
    ich will die brd nicht haben
    möchte in meine ddr leben was ich gehabt habe
    in der ddr war vieles verbesserrungswürdig gut und richtig war
    ich will und möchte das alte ddr system wieder haben den sozialismus, sed und die mauer wieder her 2 meter noch höher soll die mauer werden stabil und robust
    schluss mit der brd
    jeder hat in der schule gelernt in der ddr
    das die brd ein ausbeuterstaat ist
    das stimmt auch so und wird sich auch nie ändern
    ich kann nur hoffen das die linke die volle macht bekommt in der brd und gregor gysi alle wichtigsten ämter übernimmt und die volle macht über ganz deutschland übernimmt

    wer die cdu,spd,fdp und grünen wählt der wählt die größte armut

    wählt alle die linke
    denn nur so wird es sozialer und gerechtiger
    und vieles mehr

    AntwortenLöschen
  4. Hallo "DDR-Bürger und SED-Freunde",

    ich lasse auch solche Kommentare hier stehen, obwohl ich Eure Meinung nicht teilen kann. Wir sind ein Land, in dem die Meinungsfreiheit zählt und ich entferne nur Kommentare, die andere Use beleidigen oder rechtliche Probleme nach sich ziehen könnten. Trotzdem bitte ich Euch, solche Kommentare nicht anonym abzugeben. Ich würde mich freuen, wenn Ihr zu Eurer Meinung steht und Eure Namen nennt.

    Gruß! CPB

    AntwortenLöschen
  5. Ja Frau FERKEL "Merkel" und die anderen Schweine leben wie Maden im Speck.

    SCHEISS BRD.mit ihrer Zeitarbeit.

    AntwortenLöschen
  6. Auf das Sogenannte vereinte Europa geben die meisten nen Dreck.

    Zuerst HARTZ 4 und dann die Währungsreform mit dem EURO.

    Wir werden verarscht.

    AntwortenLöschen
  7. ABSAFE AN FIRMEN MUSTERTEXT

    Vielen Dank für Ihr Interesse und das Vertrauen, das Sie damit meiner Person entgegengebracht haben. Leider konnte ich aufgrund der Vielzahl der Stellenanzeigen Ihr Stellenangebot nicht berücksichtigen und muss daher von einer Tätigkeit in Ihrem Haus absehen."


    Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihr Stellenangebot nicht in die engere Wahl genommen habe und wünsche Ihnen, dass Sie bald einen Ihren Vorstellungen entsprechenden Mitarbeiter in Form einer eierlegenden Wollmilchsau finden werden.

    Entschuldigen Sie vielmals dass ich unbedeutender Industriekaufmann es gewagt habe Ihrem Weltumspannenden „Global Player“ Unternehmen eine Absage zu erteilen. Bedauerlicherweise verfüge ich nur über drei und nicht fünf Sprachen wie sie in ihrem Weltunternehmen üblich sind

    AntwortenLöschen
  8. Was viele zum Leben haben ist für frau FERKEL ein Mittagessen.

    AntwortenLöschen
  9. Das Dreckspack an der Regierung gönnt dem Volk nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln.

    Kinderarmut, Hatz4 und die TAFELN sind,
    MADE IN GERMANY

    AntwortenLöschen
  10. Warum machen nicht alle Zeitarbeiter/innen an einem Tag "krank"?? Wir haben gesehen, wie so etwas in Nordafrika geht - warum nicht auch in Deutschland??? Haben hier alle Angst um ihren LCD/Plasma-Fernseher??? Die sind sowieso bald weg! Wir brauchen mindestens 12-14 Euro pro Stunde brutto !!!

    AntwortenLöschen