Mittwoch, 16. November 2011

CDU-Mindestlohn ist eine Mogelpackung!

Die Tatsache, dass die Tarifpartner einen Branchen-Mindestlohn aushandeln können, ist keine Meldung wert, denn die gab es schon immer! Alle Medien haben sich von dem Rummel, den die CDU als Mindestlohndebatte in der Partei verkauft hat, blenden lassen. Was auf dem Parteitag in Leipzig herausgekommen ist, ist lediglich eine Bestätigung der bisherigen Möglichkeiten der Tarifparteien, zu denen es keinen Segen der CDU bedarf! Die einzige Ausnahme ist, dass die CDU einer Lohnuntergrenze für die Bereiche zustimmt, in denen es keinen Tarifvertrag gibt. Die Richtschnur war ja bereits von einigen CDU-Sprechern genannt worden. Die Lohnuntergrenze sollte sich an dem vereinbarten Mindestlohn für die Zeitarbeit orientieren. Hoffentlich geht die Diskussion um den gleichen Lohn für gleiche Arbeit, die im Moment auch durch Ursula von der Leyen in die Partei getragen wurde, nicht so ähnlich aus! Equal Pay sollte jetzt endlich keine Zielvorstellung mehr sein, sondern umgesetzt werden. Man kann nur gespannt auf die nächsten Tarifverhandlungen warten und darauf achten, ob die Gewerkschaften nicht wieder vorher den Mund zu voll genommen haben! Die vollmundigen Forderungen von Verdi-Bsirske und Möllenberg von der NGG für einen Mindestlohn von 8,50 Euro können die Gewerkschafter auch bald "stecken lassen", denn wer für 7,89 Euro zum Aufstocker wird, hat sich für 8,50 Euro sicher auch noch nicht vom Status des Almosenempfängers entfernt… Die Bsirskes und Möllenbergs sollen sich besser daran messen lassen, ob sie sich endlich mit allen Mitteln, einschließlich Streik, für Equal Pay in den Tarifverhandlungen einsetzen. Bisher gab es ja für diese Forderung nur Fehlanzeigen! Alles bisher nur kernige Sprüche! offenbt

Neuer Mindestlohn für die Zeitarbeit ab 1. November 2011!

Ein anonymer Kommentar von heute:  Wenn ihr schon solch eine Seite erstellt, dann sollten auch die neusten Informationen enthalten sein. Der neue Mindestlohn liegt nämlich seit 01. Nov. bei 7,89€...

Vielen Dank für den Hinweis des anonymen Schreibers. Wir sind zwar kein Nachrichtenportal und haben auch nicht den Anspruch alle News zu verbreiten; aber trotzdem vielen Dank für den Hinweis. Hier noch einmal für alle, die interessiert sind. Der Mindestlohn in der Zeitarbeit ist seit 01. November 2011 im Osten 7,01 Euro und im Westen 7,89 Euro. Die nächste und damit letzte bereits verhandelte Erhöhung für Leiharbeiter gibt es erst ab 01. Dezember 2012; dann sind es 7,50 € im Osten und 8,19 € im Westen.


discotel.de


Tipps zur Entspannung! Preiswerte Downloads hier:
Entspannungsübungen als Download!



1&1 DSL



Kommentare:

  1. Mindestlohn für Zeitarbeiter! Ha! Ha! Was hat sich die Politik dabei gedacht? Alle, Politiker, Gewerkschafter, Verleiher und Entleiher klopfen sich auf die Schulter, was sie doch erreicht hätten.
    Was aber nutzt mir als Leiharbeiter ein gesetzlicher Mindestlohn, wenn mir diese Erhöhung gleichzeitig von Leistungszulagen oder meinen Nachtschichtzulagen abgezogen wird. Im Endeffekt habe ich als Leiharbeiter nämlich dadurch nicht mehr in der jetzt schon zu schmalen Lohntüte.
    Vorschlag: Politiker, Gewerkschaftsbosse, Verleiher und Entleiher 1 Jahr für meinen Lohn arbeiten und leben lassen.
    Mal sehen, ob sich dann nicht etwas ändert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sieht es bei mir auch aus. Dies heisst im Klartext: " Weniger Leistungszulage, weniger Leistung!"

      Löschen
  2. Ich habe das Problem das ich in meinem Unternehmen sehr gern arbeite,Abgesehen das ich mir jetzt in den letzten 12 Jahren auch langsam etwas aufgebaut habe.
    Ja 12 Jahre bin ich jetzt bei dem gleichen Endleiher.Bis 2004 gab es zwar ein Gesetz das Leiharbeiter nach 2 Jahren übernommen werden müßen, das wurde bei mir aber brav umgangen.Über 20 Bewerbungen wurden abgelehnt aber im selben Moment andere etwa 30 Kollegen eingestellt.Ich sollte mich bei gleicher Ausbildung und wesentlich mehr Aufgaben mit einem billigen Helferjob zufrieden geben was nicht tue.Dann lieber Leiharbeiter .Meine Endleiher hat Maschienenbau im Namen zählt sich aber zu Bau und möchte deswegen die Branchenzuschläge nicht zahlen.Was will man machen es ist legal in diesem Land in dem Ordnung und Gesetz GRO? geschrieben wird

    AntwortenLöschen